Es kann schon mal passieren, dass man statt frischen Wildfleisch zB einen Stück von einem alten Hirschen erhalten hat. Nur wie kann man dem Fleisch den Geruch und Eigengeschmack entziehen, damit einem Genuss nichts im Wege steht?

Küchenchef und Küchenmeister Markus Moser verrät sein Rezept für eine Beize, bei dem Fleisch herrlich zart wird und einen harmonierenden Geschmack erhält.

Zutaten:

750 g Sauerrahm

1/4 l Rotwein (bevorzugt ein schwerer mit viel Tanin)

4 cl Weinbrand

1 EL Pfefferkörner schwarz

1/2 EL Korianderkörner ganz

3 Stk Lorbeerblätter

1 EL Wacholderbeeren

Zubereitung:

Alles in einem großen Mixer und 10 min auf höchster Stufe mixen. Dann gleichmässig über das zu marinierende Fleisch geben. Mit einer Klarsichtsfolie abdecken und mindestens 2 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.

Die Menge reicht für 4 bis 5 kg Fleisch.

Zu genießen sind die Wildköstlichkeiten – aus unserem eigenen Damwildgehege – wie zum Beispiel Rehrücken im Strudelteig bei uns im Haubenrestaurant Loystubn in Bad Kleinkirchheim.

Rehrücken im Strudelteig serviert im Haubenrestaurant Loystubn in Bad Kleinkirchheim

Rehrücken im Strudelteig serviert im Haubenrestaurant Loystubn in Bad Kleinkirchheim