Ausrufezeichen! Punkt. Fragezeichen?

Es ist ein Standpunkt des Hörens und Verstehens sowie des Interpretierens, wenn die Konfrontation mit diesem Satz erfolgt. So kommt es einen vor. Wann haben Sie diesen Satz rund ums Essen das erste Mal gehört? Ausgesprochen wurde er sicherlich mit einem Rufzeichen, aber das haben Sie 100 %ig überhört.

Mit dem Essen spielt man nicht – Ausrufezeichen

Die erste Begegnung mit diesem Satz haben wir im Kindesalter. Seien es die Eltern oder Großeltern, diese Floskel befindet sich im Standard Repertoire. Essen ist kostbar und kein Spielzeug. Aber als Kind haben wir das Rufzeichen überhört. Vielleicht nur einen Punkt als Satzzeichen gesetzt, weil es für uns gleich klang, wie das Auto ist rot. Uninteressant, denn das Essen am Teller war viel interessanter. So viele Spielmöglichkeiten waren gegeben. Am liebsten mochten meine Brüder und ich Erbsen, nicht zum Verzehr, aber zum Spielen. Klein, fein und leicht von einem Teller zum nächsten durchzureichen bzw. zu schießen. Als große Schwester hatte ich einen gewissen Vorteil, den großen Löffel. Meine Brüder hingegen “arbeiteten” nur mit Babybesteck. Eine zusätzliche Herausforderung die großen Mengen an Gemüse wieder auf meinen Teller zu geben, wenn das richtige Werkzeug fehlte. Beim lustigen Gemüseverteilen – eines unserer Lieblingsspiele – kam der Ausruf oft: Mit Essen spielt man nicht! Für uns war es eher ein Startpunkt für die nächste Runde, als eine Abschreckung.

Mit Essen spielt man nicht

Mit Essen spielt man nicht

Mit dem Essen spielt man nicht – Punkt

Als Kind hört man es so. Viel kann nicht passieren mit dem Essen, außer, dass es auf dem Boden landet, statt im Magen. Aber schlechter haben wir es dadurch nicht gemacht und das Verletzungsrisiko war relativ gering. Das Nervenkostüm der Eltern war zwar sehr gefragt, aber im Grunde haben wir gelernt, dass das Gemüse vom Garten doch gut schmeckt. Es dauerte zwar Jahre, aber immerhin. Vor allem wurden das Gemüse und die Kräuter gehegt und gepflegt, täglich gegossen und das konnten wir miterleben, sogar mitmachen.

Reinhard Pulverer bei der Zucchini-Ernte im Garten der Loystubn - Thermenwelt Hotel Pulverer in Bad Kleinkirchheim

Reinhard Pulverer bei der Zucchini-Ernte im Garten der Loystubn – Thermenwelt Hotel Pulverer in Bad Kleinkirchheim

Mit dem Essen spielt man nicht – Fragezeichen

Die vielen Lebensmittelskandale lassen Raum für Interpretationen. Haben die Verantwortlichen der Großkonzerne mit Ihren Lebensmitteltechnikern nie Eltern gehabt, die den Satz mit Ausrufezeichen gestikulierten? Es kommt einen so vor. Wenn Käse abgebildet ist, ist eine Mogelpackung darin. Kauft man Lasagne, ist nicht unbedingt der Wunsch vorhanden, diese mit einem anderen Fleischanteil medikamentös hochgezüchtet zu erhalten.

Ist die Lebensmittelindustrie nur kreativer? Hat sie das Spiel vom Küchentisch professionalisiert und die mahnende Elterngeneration ausgeblendet? Gamification in Reinkultur – oder Essensmemory, ein neues Spiel in den Supermärkten. Das Bild auf der Verpackung, passt es zur Beschreibung? Wer findet gesunde Produkte? Wer wird mit Fast Food aus den Laboren ausgetrickst? Jederzeit kommen neue Levels dazu, der Verbraucher wird gefordert und sein Vertrauen rutscht in Misstrauen.

Mit dem Essen spielt man nicht – Rufzeichen

Wir haben uns dem Slogan mit dem Rufzeichen untergeordnet. Warum? Wir wollen Sie nicht belügen und Ihnen ein synthetisches Schnitzel oder ähnliches auftischen. Wir spielen mit dem Essen nicht, wir legen viel Wert auf die Aufzucht unserer LEBENSmittel.

AMA Gastrosiegel Kulinarisches Erbe

AMA Gastrosiegel Kulinarisches Erbe

Gemüse und Kräuter

werden im eigenen Garten angebaut und mit Liebe in unseren Gerichten vom Küchenteam veredelt. Im Frühjahr pflanzen wir, den Sommer über wird gehegt, gepflegt und geerntet. zB Zuchini – von der Blüte bis zur reifen Zucchini werden unsere Köche gefordert. Manches wächst auf 1.100 Metern nicht, da werden wir beliefert. Wir bevorzugen Kärntner Gemüse- und Obstbauern mit Ihren genussvollen und vitaminreichen Lebensmitteln.

Basilikum aus dem Kräutergarten Pulverer

Basilikum aus dem Kräutergarten Pulverer

Rind- und Kalbfleisch

Gustl Pulverer ist Nebenerwerbsbauer mit seinem Bauernhof Hochwalder. Die Rinder und Kälber erleben Almsommer auf den saftigen Kuppen der Kärntner Nockberge mitten im Biosphärenpark. Die Fleischqualität ist einzigartig. Die Reinheit und Natürlichkeit der Herkunft schmecken Sie. Sollte der Bedarf nicht reichen, greifen wir auf die Genussregion Nockberge Almrind zurück. Bauern aus der Region mit gleich hohen Qualitätsansprüchen sind unser Partner.

Kalb "Prinz" im Stall des Bauernhofes Hochwalder - Fam. Pulverer

Kalb “Prinz” im Stall des Bauernhofes Hochwalder – Fam. Pulverer

Fische vom eigenen Fischwasser

Ein Meer können wir nach Bad Kleinkirchheim nicht zaubern. Aber einen Süßwasserfischgenuss aus klaren Bergbächen und dem eigenen Fischwasser gespeist vom klaren Quellwasser. Unsere Fische sind Bachforellen und Regenbogenforellen. Bei Engpässen greifen wir auf die Fischzucht in Feld am See – Kärnten Fisch – zurück, nur ca. 10 km von uns entfernt mit Fischsorten wie Kärntna Laxn (Seeforelle, Urforelle) und Saibling.

Kärntna Lax'n mit Schnittlaucherdäpfeln

Kärntna Lax’n mit Schnittlaucherdäpfeln

Wild vom eigenen Gehege

Beim Bauernhof Hochwalder befindet sich unser Wildgehege für Damwild. Mitten in den Nockbergen und im Grünen haben die Gehege Bewohner Ihre Wald- und Wiesensuite mit allen Annehmlichkeiten. Sie können durch den Wald streifen, sich beim Sonnenbaden an den Lichtungen die Energiespeicher auffüllen. Im Winter werden Sie regelmäßig gefüttert, ein schönes Leben, das sich im Geschmack am Teller wiederfindet.

Hirsch Beppo mit seinen Ladies

Hirsch Beppo mit seinen Wildladies

Machen Sie sich selbst ein Bild

Wir freuen uns, Sie mit natürlichen Lebensmitteln veredelt in unserer Haubenküche des Restaurants Loystub’n in Bad Kleinkirchheim verwöhnen dürfen. Lust natürlich und genussvoll zu essen?

Geschrieben von: Karoline

Karoline
Karoline ist Chefreceptionistin der Thermenwelt Hotel Pulverer und schreibt für Sie über Interessantes, Wissenwertes und Tipps rund um Therme und Kulinarik