Neugierig wie der neue Gourmetführer bewertet hat?

Das haben wir gemeinsam, wir warten auch immer sehnsüchtig bis zum Erscheinungstermin, wie unsere Kritiken ausfallen. Ein Rätselraten sondergleichen erfolgt immer im Laufe des Jahres. Wer könnte der Tester sein?

War das der Tisch, an dem der Tester saß? Dann wieder ist das Service-Team sich sicher, das sind die Tester. Diese Gäste fragen viel, wollen alles wissen. Das müssen Sie sein. Nein, zum Schluss dann doch nicht. Die Gäste hatten ein eigenes Restaurant und schauen, was die anderen Restaurants so bieten.

Wie gesagt, wir hätten auf einen der Sommermonate getippt, aber die Tester waren schon im März da, das können wir aus der Karte herauslesen.

Das Resümee dürfen wir natürlich nicht verheimlichen
auch nachzulesen und nachzuschlagen im Gault Millau Österreich – 34. Ausgabe auf Seite 136

Die gemütliche, rustikale Jäger-Stube mit Kachelofen kann nach einem behutsamen Umbau nun auch vom Hotelspeisesaal betreten werden, agiert aber nach wie vor eigenständig. Küchenchef Markus Moser bevorzugt regionale und saisonale Produkte und verhaltene Kreativität. Da kann eigentlich kaum etwas schiefgehen. Also wurde Spargel mit Vulcano-Schinken und Endiviensalat kombiniert, als Gaumenkitzler gab es Bandnudeln mit herzhaftem Bärlauch-Sugo und prägnantem Glocknerkäse, die kräftige Suppe vom Nockalmrind wurde mit Schöberl, Leberknödel und Grießnockerl serviert. Das Wiener Schnitzel brachte das herrliche Butterschmalz-Aroma mit. Bei den Nudeltaschen entwickelte der Räucherfisch beim Garen eine eigenwillige Süße, die noch von Frühlingszwiebeln verstärkt wurde – vergleichbar friulanischen Cialsons. Nicht dem Standard des Hauses entspricht die aufgebähte Industrieware in der zum Brotkörberl umfunktionierten Mehlschaufel. Auf den Magen schlagen könnte auch die als Hintergrund zu laute Kärntner Chormusik.

Wertung:
1 Haube mit 14 punkten

Unser Fazit:
Seit Mai/Juni 2012 haben wir unser Pulverer Hausbrot. Da waren wir doch etwas schneller beim Umstellen, als die Kritiker beim Fertigstellen des Gourmetführers. Das Hausbrot wird frisch gebacken in unserer Küche und besteht aus Dinkelmehl. Die Raffinesse sind die Nüsse, die mitgebacken werden. Ausprobieren und genießen. Schnell sein, das Hausbrot ist auch bei den Mitarbeitern der 5* Thermenwelt Hotel Pulverer, der Renner :).

frisch gebacken für das Restaurant Loystubn

Pulverer’s Hausbrot aus Dinkelmehl frisch gebacken für das Restaurant Loystubn

Musik:
Keine Angst, die Kärntner Musik schlägt nicht auf den Magen. Diese können Sie immer Donnerstags zu unserem Kärntner Abend genießen. An den anderen Tagen ist die Hintergrundmusik einen andere.

So jetzt fehlt uns nur mehr Ihr Testurteil!
Wir freuen uns schon auf Ihre Tischreservierung und Ihre Meinung!

 

Geschrieben von: Karoline

Karoline
Karoline ist Chefreceptionistin der Thermenwelt Hotel Pulverer und schreibt für Sie über Interessantes, Wissenwertes und Tipps rund um Therme und Kulinarik